Die erste Legung

Die erste dokumentierte Legung ist vollbracht, nachdem ich 6 Bücher zu dem Thema durchblättert hatte.
Entschieden habe ich mich für „Das Tarotbuch“ und „Tarot als Wegbegleiter“ von Hajo Banzhaf und Elisa Hemmerlein. Mehr zu den Büchern am Ende des Beitrages.

Das verwendete Legesystem ist einfach und übersichtlich, genau das Richtige für den Anfang.
Diese Legevariante mit 4 Karten hat sogar mehrere Namen:

  • Der Weg
  • Das Kreuz
  • Der Kompass
  • Der blinde Fleck
  • Das Liebesorakel

und das für ein und dieselbe Legung, immer 4 Karten, 1. links, 2. rechts, 3. oben, 4. unten.
Lediglich die Fragestellung und entsprechend auch die Deutung ist jedesmal etwas anders.
Was sagt uns das? Alles gar nicht so schwer.

Als erstes habe ich einen Rat von Herrn Banzhaf befolgt und mir nur die 22 großen Arkana aus dem Kartendeck heraus gesucht, die restlichen Karten habe ich einfach oben links in die Ecke gelegt. Die großen Arkana habe ich ausführlich gemischt, ohne mir dabei großartig Gedanken zu machen. Eine angenehme Sitzposition, beide Füße zur Erdung fest am Boden, ruhig und gelassen, für mich allein, ohne äußere Störungen. Nicht einmal eine Frage habe ich mir gestellt, lediglich ein kurzes „was habt ihr mir zu sagen?“.

Das war spannend. Ich will mir auf jeden Fall noch ein schönes Ritual überlegen, möchte Heilsteine dabei haben, Kerzen und vielleicht sogar Räucherungen. Aber dazu später mehr.

Also gut, Karten gemischt und dann habe ich – ohne viel nachdenken oder konzentrieren – vier Karten gezogen. Die restlichen großen Arkana liegen im Bild oben rechts.

Legung-1-0

Die vier Karten wurden, wie im Legesystem beschrieben, ausgelegt:

  1. Ausgangspunkt, das ist das Thema (links)
  2. Das ist jetzt nicht wichtig (rechts)
  3. Das ist jetzt wichtig, in diese Richtung solltest du gehen (oben)
  4. Das wird deine nächste Erfahrung sein, wenn du den Weg gehst (unten)

Legung-1-1

Deutung:

  1. Der Hierophant
    er steht für Vertrauen, ist ein Wegweiser auf der Suche nach der verborgenen Bedeutung aller Dinge
  2. Rad des Schicksals
    Jetzt geht es nicht darum, nach dem Sinn des Schicksals zu fragen, das Thema ist nicht Teil der Lebensaufgabe.
  3. Der Wagen
    Statt dessen ist es jetzt wichtig, zielstrebig und mit Freude den eigenen Weg zu suchen. Die Lust auf etwas Neues.
  4. Die Hohepriesterin
    Der nächste Schritt führt dich zu tiefer Einsicht und großem Verständnis.

Ach was? Hat hier noch irgend jemand nicht verstanden, was mir die Karten hier für einen Hinweis geben, was das Thema ist? Wie anfangs erwähnt hatte ich keine konkrete Frage an die Karten, sondern habe mich – gemäß der Tipps von Herrn Banzhaf – unterbewusst leiten lassen. Spannende Sache das! Bisher war ich dem Mythos aufgesessen, man müsse sich auf die Frage konzentrieren, während man die Karten mischt. Ist wohl doch nicht so. Hajo sagt, das blockiert das intuitiv unterbewusste Wissen, was jeder von uns in sich trägt. Ja guck mal da hin, hat der Mann tatsächlich Recht behalten.

  1. meine Suche ist das Lernen des Tarot
  2. das gehört nicht zu meiner Lebensaufgabe
  3. aber ich habe Lust auf etwas Neues und setze mich in Bewegung
  4. das wird mich zu tiefer Einsicht und großem Verständnis führen

Ziel erreicht. Die Karten sagen mir also, dass ich mit meinem Blog hier genau den für mich besten Weg eingeschlagen habe.

Zum Abschluss möchte ich noch zeigen, welche 6 Bücher ich mir zur Auswahl der ersten Legung alle angeschaut habe:

 

Ich freue mich auf Kommentare über deine ersten Schritte, denn es ist immer schön zu wissen, wenn man nicht allein ist.

Kommentar hinterlassen