Sacred Days of Yule: Start am 20. Dezember

Heute habe ich in den Weiten des Internet eine schöne Legemethode gefunden, die als Anlehnung zu den Rauhnächten passt.

Das Julfest ist ein nordeuropäisches Fest, das je nach religiöser Zuordnung zwischen der Wintersonnenwende und Anfang Februar gefeiert wird. (Wikipedia)

[Quelle]

Sacred Days of Yule Interpretation.

Diese Legemethode hilft dir , deinen Weg durch die zwölf Festtage vom 20. bis 31. Dezember zu finden. Die Bedeutung jeder Karte in der Legung spiegelt die Energie der letzten zwölf Tage des Jahres wieder und dient als Wegbereiter für das neue Jahr.

1. Mutter Nacht der Träume: – 20. Dezember
Diese Karte erinnert uns daran, heute Nacht in unseren Träumen nach einer bestimmten Botschaft zu suchen. Die Alten glaubten, dass unsere Träume in dieser Nacht einige der wichtigsten Ereignisse des kommenden Jahres vorhersagten.

2. Wintersonnenwende: – 21. Dezember
Diese Karte zeigt uns, wie man sich am besten mit dem Licht innerhalb und außerhalb verbindet – es symbolisiert die Geburt der Sonne.

3. Die Zeit von Beth: – 22. Dezember
Diese Karte zeigt auf die inneren Blockaden und den Widerstand, der uns davon abhält, unseren Träumen zu folgen.

4. Hopi-Zeit der Erneuerung – 23. Dezember
Diese Karte zeigt, wie wir am besten nach Reinigung und Erneuerung suchen und Toleranz für andere aufbauen können.

5. Fest der Mütter, Heiligabend: – 24. Dezember
Diese Karte zeigt, wie wir uns mit den Geistern unserer Vorfahren für die Gemeinschaft verbinden und um Weisheit und Führung bitten können. Es ist auch eine Zeit für Christen, über die Geburt Christi nachzudenken.

6. Festival of Life, Weihnachten: – 25. Dezember
Diese Karte zeigt uns, wie man sich direkt mit der Seele verbindet.

7. Yuletide, Kwanzaa: – 26. Dezember
Diese Karte zeigt uns, wie wir Fürsorge ausdrücken, unsere Familien begleiten und mit unserer Energie andere schützen können.

8. Geburt von Freyja: – 27. Dezember
Diese Karte weist auf Fragen der Liebe, des Glücks, des künstlerischen und kreativen Ausdrucks und der weiblichen Weisheit hin.

9. Fest von Alcyone: – 28. Dezember
Diese Karte gibt uns eine persönliche innere Botschaft – eine, die direkt zu unserem Herzen und unserem Geist spricht.

10. Tag der Nymphen – 29. Dezember
Diese Karte ermutigt uns, eine Verbindung zu unserer spielerischen Seite, unserem inneren Kind aufzunehmen und zeigt auf, wie wir diesen Aspekt von uns am besten fördern können.

11. Ruhetag: -30. Dezember
Diese Karte zeigt uns, wie wir unseren Weg entspannt und selbstbewusst gehen können … mit der Fähigkeit, mit Stresssituationen philosophisch und distanziert umzugehen.

12. Silvester, Hogmanay – 31. Dezember
Diese Karte zeigt uns, wie man das Alte freigibt und sich auf das Neue einlässt. Dies bezieht sich sowohl auf unser äußeres Leben als auch auf unser inneres Sein.

Wegbeschreibung

Diese Legung ist einzigartig – sie wird innerhalb von zwölf Tagen nacheinander durchgeführt. Jede Karte soll als separate Einheit gezogen und reflektiert werden, mit einer besonderen eindeutigen Nachricht für den jeweiligen heiligen Tag.

1. Drucke zuerst eine Kopie des Yule Wheel aus, oder erstelle dir ein eigenes Rad mit den 12 Plätzen.

2 Wähle eine ruhige, gleichbleibende Tageszeit, um jede Karte über die zwölf Tage hinweg zu ziehen, wenn es möglich ist. In Anbetracht der Geschäftigkeit in diesen Tagen könnte es eine Herausforderung sein. Es hilft aber auch, sich selbst täglich eine kurze Auszeit zu gönnen.

3. Ziehe jeden Tag eine Karte aus dem Tarockdeck deiner Wahl und legen sie auf die entsprechende Speiche des Rades. Überlege dir, gemäß den oben angegebenen Interpretation, zu jeder Karte die Nachricht und schreibe es dir auf. Höre dabei auf deine Intuition mehr, als auf den Verstand.

4. Am Silvesterabend ist dein Rad mit den gezogenen zwölf Karten voll. Denke über die Gesamtbedeutung dieser zwölf Karten nach und notiere deine Eindrücke der Botschaft für das kommende Jahr.

Download der kompletten Anleitung als PDF

Wenn du magst, können wir uns gerne über deine Ergebnisse unterhalten.
Entweder hier in den Kommentaren, oder auf Facebook in dem Beitrag hierzu.

Kommentar hinterlassen